Meningokokken B-Impfung

Information zur Meningokokkenerkrankung und

Meningokokken B  Impfung

Meningokokken sind Bakterien. Sie werden durch Tröpfcheninfektion (z. B. Niesen, Husten, Küssen) von Mensch zu Mensch übertragen. Meningokokken-Erkrankungen der Gruppe B treten in Deutschland am häufigsten auf – gefolgt von den Gruppen Y, C, W, A und anderen 

Eine Meningokokken-Erkrankung ist selten, kann aber in etwa 2/3 der Fälle zu einer Hirnhautentzündung (Meningitis) und in ca. 1/3 der Fälle zu einer Blutvergiftung (Sepsis) führen. Diese können innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden.

Wer ist besonders gefährdet?

Babys und Kleinkinder sind am häufigsten betroffen, da ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist. Aber auch Jugendliche und junge Erwachsene haben ein erhöhtes Risiko.

Weitere Informationen unter https://www.meningitis-bewegt.de/

Meningokokken-B-Impfung

Meningokokken B sind in Deutschland für die meisten Erkrankungen verantwortlich: Sie lösen 61% der Fälle aus. Obwohl die Impfung noch nicht allgemein von der STIKO empfohlen wird, erstatten sie viele Krankenkassen mittlerweile auf Anfrage vollständig oder teilweise. Eine Übersicht zur Erstattungssituation aller Krankenkassen finden Sie hier. Nachfragen lohnt sich.